fbpx
Was tun bei einem Sicherheitsvorfall?

Was tun bei einem Sicherheitsvorfall?

Die 10 Tipps sollen Ihnen helfen, die Funktionsfähigkeit Ihrer IT-Systeme effizient zu schützen und im Schadensfall wiederherzustellen. Diese Tipps stammen aus der betrieblichen Praxis kleiner und mittlerer Unternehmen.

Der Sicherheitsvorfall
Die Unternehmens-IT ist bereits bei vielen Unternehmen der Dreh- und Angelpunkt der internen und externen Kommunikation, Organisation sowie der Steuerung von Prozessen. Im Zuge der Digitalisierung wird der Anteil der elektronischen Datenverarbeitung noch weiter zunehmen. Daher ist es sehr wichtig, dass die interne IT (sowohl im Büro als auch in der Produktion) reibungslos funktioniert. Durch eigen- aber auch fremdverursachte Fehler kann diese Funktionsfähigkeit beeinträchtigt werden.

Wann wird von einem Sicherheitsvorfall gesprochen?

Als Sicherheitsvorfall wird in einem Unternehmen ein Ereignis bezeichnet, das die Vertraulichkeit, Verfügbarkeit und Integrität der Informationen, Geschäftsprozesse, IT-Dienste, IT-Systeme oder IT-Anwendungen mit hohem oder sehr hohem Schutzbedarf derart beeinträchtigt, dass ein großer Schaden für das Unternehmen / Behörde / Kunden / Geschäftspartner entstehen kann. (BSI Grundschutz M 6.122)

Tipp 1: Schaffen Sie Maßnahmen zur Unterstützung der IT-Forensik

Um überhaupt ein sicherheitsrelevantes Ereignis zu erkennen und im Anschluss zu analysieren, ist es notwendig, geeignete Maßnahmen zu realisieren, die den IT-forensischen Prozess unterstützen. Hierzu können z. B. Systeme mit Inspektionsmöglichkeiten zur Datenpaketanalyse oder auch Überwachungs- und Monitoringsysteme zum Einsatz kommen. Wichtig ist, dass auch notwendige Logging-Mechanismen geschaffen bzw. aktiviert werden, welche häufig in Betriebssystemen und Netzwerkgeräten Anwendung finden. Eine Sammlung dieser Logs kann auf einem zentralen Server erfolgen.

Tipp 2: Bereiten Sie Ihre Organisation auf einen Vorfall vor

Eine Grundlage zur Bearbeitung von Sicherheitsvorfällen ist die Vorbereitung des Umgangs mit diesen. Neben der Definition von Vorfällen und Sicherheitszielen ist es wichtig, dass Ihre IT-Systeme bekannt sind (z. B. Netzwerkplan, eingesetzte Hard- und Software, Konfiguration). Bestimmen Sie verantwortliche und zu kontaktierende Personen im Unternehmen und machen Sie sich über geeignete Stellen Gedanken, die Sie bei einer Untersuchung des Vorfalls unterstützen (IT-Dienstleister bzw. -Forensiker). Das alles sollten Sie in einem sogenannten Notfallplan verfasst haben und beispielsweise mit Checklisten ergänzen, die beschreiben, wie mit Sicherheitsvorfällen proaktiv umzugehen ist.

Tipp 3: Lernen Sie selbst, sicherheitsrelevante Ereignisse zu erkennen

Sicherheitsvorfälle zu erkennen, ist eine sehr komplexe Aufgabenstellung, da diese sich je nach Vorfall unterscheiden können. Zudem zeigen sich Auswirkungen häufig erst nach Tagen oder Wochen. Der Kernaspekt ist aber, dass alle Personen im Unternehmen aufmerksam sind und Unregelmäßigkeiten am IT-System melden. Dabei ist es wichtig, dass die Mitarbeiter auch wissen, ob es sich um einen Sicherheitsvorfall handelt (siehe Regel 2) und dementsprechend sensibilisiert sind. Weiterhin unterstützen Sie auch unter Umständen die aus Regel 1 bekannten technischen Hilfsmittel, da diese sicherheitsrelevante Vorfälle automatisch erkennen, teilweise selbständig verhindern oder Lösungsmöglichkeiten aufzeigen können.

Tipp 4: Ruhe bewahren, aber besonnen und zügig handeln

Dies ist eine Grundregel und schützt die Anwendung der weiteren Regeln. Fehler durch hektisches oder panisches Handeln können zu einer Kettenreaktion führen und eine effiziente Wiederherstellung der Unternehmens-IT beeinträchtigen. Eine durchdachte, aber trotzdem schnelle Reaktion auf den Sicherheitsvorfall kann für Sie Kosten einsparen, Schaden für Ihre Kunden abwenden und u. U. eine notwendige forensische Analyse des Vorfalls vereinfachen. Orientieren Sie sich dafür an Ihren vorgeschriebenen Regeln des Notfallplans!

Tipp 5: Überblick verschaffen

Versuchen Sie, in Ihren ersten Schritten zu ermitteln, was vorgefallen ist und welche wesentlichen Systeme betroffen sind. Hierzu sollten vom Mitarbeiter, welcher den Vorfall erkannt hat, folgende Fragen beantwortet oder in einer Checkliste abgearbeitet werden:
– Was ist vorgefallen?
– Wann und wo ist der Vorfall aufgetreten?
– Welche Systeme und Objekte sind betroffen (Netzwerkkomponenten, Software, Daten usw.)?
– Was sind aktuelle Auswirkungen?
– Gibt es eine Vermutung für die Ursache (infizierte E-Mail, Technikausfall etc.)?
– Sind bereits Maßnahmen durchgeführt worden (z. B. Herunterfahren des Rechners, Trennen der Netzwerkverbindung)?

Tipp 6: Verhindern Sie eine weitere Ausbreitung

Falls es sich um den Befall einiger Komponenten im Netzwerk mit Schadsoftware handelt, sollten Sie diese unter Quarantäne stellen, vom Netzwerk entkoppeln und alle Zugänge sperren. Eine weitere Möglichkeit ist das Herunterfahren der Systeme. Hierbei muss aber beachtet werden, dass Informationen zum Schädling bzw. Angriff, die noch im Hauptspeicher vorhanden sein können, verloren gehen. Ferner kann auch das Herunterfahren ein weiterer Auslöser zur Einnistung von weiteren Schadprogrammen sein!

Tipp 7: Untersuchen und analysieren Sie den Vorfall

Häufig ist es zur Ableitung weiterer Maßnahmen notwendig, die Ursachen des Vorfalls zu analysieren. Möglicherweise ergeben sich dann auch einfachere Varianten zum Umgang. Jeder Angriff hinterlässt zudem Spuren, sei es durch eine eingesetzte Schadsoftware oder durch Kommunikation im Netzwerk. Erkenntnisse darüber könnten Aufschluss über den Vorfall liefern. Es ist beispielsweise in einigen Fällen möglich, durch forensische Datenanalysen im Hauptspeicher von Systemen, Schlüssel für Dateien auszulesen, die von sogenannter „Ransomware“ Erpressungssoftware) kodiert und somit unlesbar gemacht wurden. Vermeiden Sie daher das Verändern von Daten (Spurenverwischung)!

Tipp 8: Leiten Sie geeignete Maßnahmen ab und handeln Sie danach

In Abhängigkeit der Ergebnisse aus Regel 7 sollten Sie die Maßnahmen priorisieren, um eine zügige und korrekte Wiederherstellung der Systeme zu ermöglichen. Im Sinne der 80-20-Regel (Pareto-Effizienz) erzielen bereits 20 % (also die wichtigsten) Maßnahmen 80 % des gewünschten Effektes. In der Regel werden bei den betroffenen IT-Systemen kompromittierte Dateien gelöscht und durch Backups wieder eingespielt. Dabei ist darauf zu achten, dass die Backups selbst nicht von den Schadprogrammen betroffen sind. Dazu ist eine geeignete Analyse durchzuführen.

Anschließend sollte die Funktionsfähigkeit der IT-Systeme überprüft und die bekannten Sicherheitslücken, die zum Vorfall geführt haben, geschlossen werden (z. B. durch Patches, Änderungen im Netzwerkplan oder neue Handlungsanweisungen für die Mitarbeiter).

Tipp 9: Dokumentieren Sie den Sicherheitsvorfall und die Maßnahmen

Achten Sie darauf, dass die Vorfälle, auch im Ablauf, ausreichend dokumentiert werden. Dies kann mithilfe eines Protokolls erledigt werden. Es bietet sich an, ein Standardprotokoll für einen IT-Sicherheitsvorfall anzulegen. Hierbei sollten sowohl der eigentliche Vorfall selbst, als auch die Lösungsmaßnahmen dokumentiert werden. Hilfreich sind dabei auch Fotos, Screenshots und genaue Zeitangaben.

Tipp 10: Ziehen Sie Lehren aus dem Sicherheitsvorfall

Im Sinne eines ständigen Verbesserungsprozesses sollten Sie aus dem gesamten Vorfall lernen, um zukünftig die Schwachstellen zu vermeiden, durch die sich der Vorfall ereignen konnte. Denkbar wären Konfigurationsänderungen an den technischen Systemen, Systemerweiterungen, organisatorische Anpassungen und die laufende Schulung bzw. Sensibilisierung von Mitarbeitern. Passen Sie auch dementsprechend Ihre Dokumentationen an!

Häufige Fehler beim Umgang mit IT-Sicherheitsvorfällen aus der Praxis sind:
– Backups werden nicht gepflegt
– Vorfälle nicht kommuniziert („Lessons learned“)
– keine ausreichende Sensibilisierung der Mitarbeiter
– kaum technische Hilfsmittel zur Erkennung
– befallene Systeme sind zu lang online
– Ressourcen zur Problembehandlung nicht ausreichend,
– Behinderung der Datenforensik und keine Dokumentation

Ein Beitrag von Andreas Ziegler

Dieser Beitrag erschien im Original auf https://spider-gmbh.de/was-tun-bei-einem-sicherheitsvorfall/

Kommentar hinterlassen
Comment
Name
E-Mail